Wind-Karte zeigt weltweit Winde und Windstärke live

Die Wind-Karte zeigt live die Windentwicklung und -bewegung rund um die Erde. Dabei wird die Geschwindigkeit der Winde in km/h gemessen. Der Wert wird hier zwischen 0 und 100km/m angegeben. Während die blauen Stellen maximal schwache Winde aufweisen, liegen in den roten Regionen schon über 50km/h vor und in den lila Regionen bis zu 100km/h. Die Karte lässt sich beliebig scrollen, verschieben, vergrößern oder verkleinern.

Wo herrschen die stärksten Winde?

Grundsätzlich bilden sich in der Nähe des Südpols sehr starke Winde, aber auch im Süden Süd-Amerikas, im Asiatischen Raum, rund um Großbritannien und häufig im Golf von Mexiko, wo sich die meisten Tornados bilden, die dann nicht zuletzt in den USA wüten.

Wie entsteht Wind?

Sonnenlicht erwärmt die Luft, abhängig davon, in welchem Winkel das Sonnenlicht einfällt. Je senkrechter es auf die Erde trifft, desto stärker erwärmt sich die Luft. Am Äquator steht die Sonne fast senkrecht, daher wird die Luft dort stärker erwärmt als bei uns. An den Polen werden die Sonnenstrahlen über eine größere Fläche verteilt, deshalb erwärmt sich die Luft dort weniger. Zudem erwärmt das Sonnenlicht die Luft über Land intensiver und schneller als über dem Meer. Die erwärmte Luft dehnt sich aus und steigt schließlich auf, weil sie immer leichter wird. In einigen tausend Metern höhe kühlt sich diese Luft wieder ab und zieht hinaus aufs Meer. Dort sinkt sie ab und drückt dabei wieder gegen das Land. Die Luftbewegung entsteht, weil die unterschiedlich erwärmte Luft einen unterschiedlichen Druck hat. Kalte Luft hat einen höheren Druck als die aufsteigende warme Luft. Sinkt kalte Luft ab, entsteht ein hoher Druck, ein sogenanntes Hochdruckgebiet. Steigt warme Luft auf, entsteht ein geringer Druck, ein sogenanntes Tiefdruckgebiet. Da sich die Luft immer von Hoch- zu Tiefdruckgebieten bewegt, entsteht daraus Wind.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen